MENU
Referenz

THE GRAMOPHONE WORKS, London | Großbritannien

Bei diesem Projekt handelt es sich um die schrittweise Sanierung und Erweiterung eines 120 Jahre alten Bauwerks direkt am Grand-Union-Kanal in London. Im Jahr 2015 startete die Planung des multifunktionalen Gebäudes, welches als Holzbau realisiert werden sollte. Das Bauvorhaben teilt sich in zwei Phasen auf, wobei Phase 1 im Jahr 2018 abgeschlossen wurde und die Sanierung sowie die Neugestaltung der Lagergebäude des ehemaligen Saga Centers umfasste. In Phase 2 wurde das bestehende Gebäude der Old Gramophone Works nach außen und oben erweitert und ein einzigartiges 6-stöckiges Bürogebäude mit Holzstruktur geschaffen, welches in Europa zu den größten seiner Art zählt. Das unverwechselbare Design orientiert sich am industriellen Erbe des Standorts sowie an historischen Verbindungen zur Musikindustrie und schafft einen lebendigen und charaktervollen Arbeitscampus am Kanal.

FAKTEN

Projekt Bürogebäude Renovierung und Aufstockung
Ort Kensal Road, London, Großbritannien
Fertigstellung Jänner 2022
Bauherr GRAHAM CONSTRUCTION
Architekt STUDIO RHE
Auftraggeber RESOLUTION PROPERTY
Materialverwendung 1.160 m³ binderholz Brettsperrholz BBS, 1.350 m² binderholz 3-Schicht-Massivholzplatten

Eine gelungene Mischung aus historischer Erhaltung und zeitgenössischer Architektur

Das ursprünglich zweigeschossige Gebäude wird im Zuge der Sanierungsarbeiten nicht nur umfassend erneuert, sondern auch um drei Geschosse in Holzrahmenbauweise erweitert. Das Holz soll dabei großteils in Sichtqualität belassen werden und so zu einem hellen, freundlichen Arbeitsumfeld beitragen. Basierend auf der Canal-Side-Architektur der Vergangenheit, belebt eine beeindruckende 6-stöckige Leichtbaukonstruktion aus Glas, binderholz Brettsperrholz BBSbinderholz 3-Schicht-Massivholzplatten und den massiven Ziegelsockel aus den 1930er Jahren.

Der stark industrielle Charakter auf der Kanalseite wurde beibehalten und gleichzeitig mit neuer zeitgenössischer Architektur vereint. Große zurückversetzte Terrassen bieten offene Außenräume mit Blick auf den Kanal. Ein Café, eine Rezeption und ein Veranstaltungsraum beleben das Erdgeschoss. Entsprechend den neuesten Anforderungen an einen attraktiven Arbeitsplatz, befindet sich im Untergeschoss ein großzügiger Fahrradparkplatz mit Umkleide und Sanitäranlagen. Die original gemauerten Aufzugstürme blieben erhalten. Sie wurden lediglich erweitert und zu blau glasierten „Laternen“ umgestaltet, welche den Standort in der lokalen Skyline markieren und subtil eine positive Transformation suggerieren.

Rund 1000 moderne Arbeitsplätze

Im Fokus der Sanierungsmaßnahmen stand die zukünftig angestrebte Nutzungsdurchmischung. So sollte der Bau nach Fertigstellung nicht nur etwa 1000 neue Arbeitsplätze, sondern auch Studios, ein Café sowie einen Dachgarten und zahlreiche Terrassen mit Ausblick über London und auf den Kanal bieten. Dabei setzt das Konzept auf Flexibilität und Bewegungsfreiheit, um die soziale Interaktion am Arbeitsplatz zu fördern. Auch den Umweltgedanken haben die für den Entwurf verantwortlichen Architekten von Studio RHE bei der Neugestaltung bedacht. 150 Fahrradstellplätze in Verbindung mit Umkleiden und Duschräumen fördern eine nachhaltige Mobilität, während man gleichzeitig energieeffiziente Heiz- und Kühlsysteme sowie Beschattungs- und Photovoltaikelemente verbaut hat.

Laut Richard Hywel Evans, dem Geschäftsführer von Studio RHE, kommt vor allem dem Raumkonzept eine große Bedeutung zu: „Gramophone Works ist ein Gebäude mit Charakter. Die größte Herausforderung war es, den beengten Innenraum zu öffnen und qualitativ hochwertige, lichtdurchflutete Büros zu schaffen. Unser Entwurf ist eine vereinfachte, zeitgenössische Hommage an die Geschichte des Bauwerks und sein Umfeld.“ 

Nachhaltige Faktoren

Das Gramophone Works ist ein zukunftsorientierter gewerblicher Büroneubau, der die Wiederverwendung der bestehenden Bausubstanz fördert und diese erfolgreich mit neuen, nachhaltigen Bautechnologien verbindet. Um eine Überhitzung zu verhindern und gleichzeitig ein Maximum an natürlichem Licht in das Erdgeschoss kommen zu lassen, verwendet die sonnengeschützte Vorhangfassade passive Technologien.

Flexible Türen sorgen für eine natürliche Querlüftung und reduzieren mithilfe doppelverglaster Fenster den Energieverbrauch. Dabei kommen im gesamten Gebäude energiesparende LED-Leuchtmittel mit Sensoren zum Einsatz. Die im Untergeschoss angebotenen Fahrradabstellmöglichkeiten fördern die Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel. Darüber hinaus ermöglicht die Verwendung vorgefertigter Massivholzelemente ein kompaktes Bauprogramm, eine reduzierte Anzahl von Schwergutlieferungen sowie einen geringeren Lagerbedarf vor Ort.

binderholz Brettsperrholz BBS und binderholz 3-Schicht-Massivholzplatten aus nachhaltiger Forstwirtschaft binden über 1000 Tonnen CO2 und leisten so einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz. Großzügige Terrassen mit Pflanzen runden den 'grünen Gedanken‘ bei der Planung des Gebäudes ab und bieten den Nutzern attraktive Freiräume. Das Gebäude erhielt die BREEAM-Auszeichnung Excellent.

 

Fotos: © Studio RHE

Service