Massivholzhandbuch 2.0

BAUPHYSIK 16 3. Flanke Wohnungstrennwand – Decke RFf,w: Schallübertragung in die flankierende Decke hinein und im Empfangsraum aus der flankierenden Decke wieder heraus RF,w = 57,1 dB Rf,w = 57,1 dB ∆RFf,w = 0 dB (keine abgehängte Decke vorhanden) KFf = 5,3 dB (Fall 3, m1’ = 268 kg / m², m2’ = 57,6 kg / m²) Ss = 8,6 m² lo = 1,0 m lf = 3,14 m Berechnungsergebnis: RFf,w = 66,8 dB RDf,w: Schallübertragung in die Trennwand hinein und im Empfangsraum aus der flankierenden Decke wieder heraus RD,w = 35,7 dB (Berechnung auf Basis der Masse der rohen BBS 125 Wandelemente, 12 cm Dicke) Rf,w = 57,1 dB ∆RDf,w = 18 dB (Verbesserungsmaß einer einseitigen Vorsatz schale auf Schwingbügeln mit doppelter 12,5 mm Beplankung auf BBS 125 Wand, 90 mm Dicke, Mes- sergebnisse binderholz / Rigips) KDf = 14 dB (Fall 4) Ss = 8,6 m² lo = 1,0 m lf = 3,14 m Berechnungsergebnis: RDf,w = 82,8 dB RFd,w: Schallübertragung in die flankierende Decke hinein und im Empfangsraum aus der Trennwand wieder heraus Zur Berechnung wird der Weg Fd gleich Df gesetzt: RFd,w = 82,8 dB 4. Flanke Wohnungstrennwand – Boden Die zugehörigen Nebenwege ij = Ff, Df, Fd werden nicht berücksichtigt, da die Schallübertragung konstruktiv unterbunden wird durch • schwere Fußbodenaufbauten mit Zementestrich • im Schnitt ersichtlichen korrekten Einbau der Wohnungstrennwand auf der Rohdecke mit Verwendung des Estrich-Randdämmstreifens

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ5ODU5