binderholz Brettsperrholz BBS

BINDERHOLZ BRETTSPERRHOLZ BBS | SORTIERUNG DER DECKLAGE Die Holzfeuchteänderung und somit die Auswirkung auf die Optik von Sichtoberflächen teilt sich in 3 Schritte: Produktion: Durch die kreuzweise Verleimung der technisch getrockneten Lamellen (Holzfeuchtigkeit 10% +/- 2%) wird das natürliche Schwinden und Quellen von BBS auf ein Minimum reduziert. Rohbau und Montage: BBS unterliegt während der Montage- und Rohbauzeit den natürlichen Klimaänderungen, welche saisonal bedingt sind. Somit ist eine Änderung der Holzfeuchte an die vorherrschenden klimatischen Bedingungen möglich. Gebäudenutzung: Bei einer Dauer von bis zu 3 Heizperioden stellt sich bei BBS eine mittlere Holzfeuchte von ca. 8 - 10% ein. Diese Anpassung der Holzfeuchte kann bei BBS mit Sichtoberflächen zu optischen Änderungen, wie Rissen oder Fugen, führen. Dies hat auf die statischen Eigenschaften von BBS keinen Einfluss. Auch bei sorgfältigster Herstellung oder durch geringe Holzfeuchteschwankungen von BBS können Risse und Fugen nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Bei Sichtqualität kann durch deckende Anstriche dieses Erscheinungsbild verstärkt werden. Stärkere Außenlagen bei BBS wirken sich grundsätzlich positiv auf das Tragverhalten aus, führen jedoch im Gegenzug zu einem stärkeren Schwind- und Quellverhalten und somit zu erhöhter Riss- und/oder Fugenbildung. Oberflächenqualität BBS* Merkmale Wohnsicht AB Industriesicht BC Nichtsicht C Äste gesunde,festverwachsene Äste: zulässig Schwarze Äste: vereinzelt zulässig zulässig zulässig Druckholz zulässig zulässig zulässig Dübel & ausgebesserte Harzgallen zulässig zulässig zulässig Erscheinungsbild ausgeglichen keine Anforderungen keine Anforderungen Harzgallen vereinzelt bis 3 mm x 50 mm zulässig zulässig zulässig Insektenbefall nicht zulässig nicht zulässig vereinzelt zulässig Markröhre vereinzelt zulässig zulässig zulässig Qualität der Oberflächenbearbeitung vereinzelt kleine Fehlstellen zulässig, z.B. kleinere Hobelausrisse vereinzelt kleine Fehlstellen zulässig, z.B. kleinere Hobelausrisse Fehlstellen zulässig Rindeneinwuchs vereinzelt zulässig vereinzelt zulässig zulässig Risse vereinzelt Oberflächenrisse zulässig vereinzelt zulässig zulässig Verfärbung leichte Verfärbung zulässig zulässig zulässig Verklebung vereinzelt offene Fugen bis max. 1 mm zulässig vereinzelt offene Fugen bis max. 2 mm zulässig offene Fugen bis max. 4 mm zulässig Waldkante nicht zulässig nicht zulässig zulässig * In Anlehnung an DIN EN 13017-1:2000-01 und unter Einhaltung der Festigkeitssortierung EN 14081-1 (S10) © Rene Riller Fotografie

RkJQdWJsaXNoZXIy NTQ5ODU5